Marktgemeinde Sarleinsbach

Wappen Sarleinsbach


Sarleinsbach

Sarleinsbach ist eine Marktgemeinde in Oberösterreich im Bezirk Rohrbach im oberen Mühlviertel mit 2245 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2010).

Der zuständige Gerichtsbezirk ist Rohrbach in Oberösterreich.

 

Geografie

Sarleinsbach liegt auf 561 m Höhe im oberen Mühlviertel. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 9,4 km, von West nach Ost 8,3 km. Die Gesamtfläche beträgt 36,8 km². 35,3 % der Fläche sind bewaldet, 58,2% der Fläche sind landwirtschaftlich genutzt.

Ortsteile der Gemeinde:

Altendorf, Altenhofen, Auerbach, Dobretshofen, Dorf, Fürling, Graben, Hennerbach, Innerödt, Innerhötzendorf, Kickingerödt, Kielesreith, Leiten, Lämmerstorf, Mairhof, Meising, Meisingerödt, Mühel, Oberpeilstein, Pfaffenberg, Pogendorf, Poppen, Rutzersdorf, Sankt Leonhard, Sarleinsbach, Schölling, Schinken, Schwand, Sprinzenstein, Weißgraben, Wintersberg, Wolf.

Geschichte

Um 800 erfolgte die Gründung durch den Franken Sarelin. Ursprünglich unter der Lehnshoheit der Passauer Bischöfe, war der Ort während der Napoleonischen Kriege mehrfach u.a. von Bayern besetzt. Seit 1814 gehört der Ort endgültig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Sehenswürdigkeiten

Brezerhaus: Das Brezerhaus ist eines der ältesten original erhaltenen Bauernhäuser in Oberösterreich. Bis 1982 wohnten die zwei Schwestern Cäcilia und Hedwig Steirl in diesem Haus. Sie lebten darin ganz entgegen dem Trend der Zeit, ohne Strom, WC und Wasseranschluss. Seit 1985 wird das Haus vom Verschönerungsverein erhalten. Die bauliche Form des Hauses ist fast unverändert bis heute erhalten und entspricht dem 16. Jahrhundert; es ist gelungen, den Besuchern hiermit ein authentisches Bild der Lebensweise früherer Generationen zu vermitteln.

Schloss Sprinzenstein: Das Schloss wurde im 13. Jahrhundert errichtet und nach einem Brand 1583 umgebaut. Das Schloss befindet sich in heute Privatbesitz der Familie Spannocchi.