Sarleinsbach

Kontaktieren Sie uns!




 

Sarleinsbacher Missionsrunde erhält den Missionspreis der Diözese Linz

24.01.2017

Die Missionsrunde Sarleinsbach war durch ihre unermüdlichen Aktivitäten und Hilfsbereitschaft für Menschen in der 3. Welt, in Osteuropa aber auch beim Hochwassereinsatz in nächster Nähe. Am 20. Jänner 2017 war sie eine der 4 ausgezeichneten Initiativen, welche von der Diözese Linz bei der Feier im Linzer Bischofshof geehrt wurden.

Neben Bischof Manfred Scheuer gratulierten auch Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Generalvikar DDr. Severin Lederhilger, Bischofsvikar Wilhelm Vieböck, Ordinariatskanzler Mag. Johann Hainzl sowie Pfarrer Franz Lindorfer und Bürgermeister Roland Bramel.

 

Missionsrunde Sarleinsbach

Die Missionsrunde Sarleinsbach hat ihre Wurzeln in den 1930er Jahren. Bereits damals war die Motivation: „Hilfe für die Ärmeren“. Früher lag der Schwerpunkt beim Versand von Paketen für Afrika – vor allem, weil die Sarleinsbacherin Sr. Inigo Paula Öller, Missionsschwester vom Kostbaren Blut, seit Jahrzehnten in Tansania tätig ist. Im Jahr 2000 stieg jedoch der Portopreis derart, dass seitdem vor allem ORA (ora international Österreich wurde 1998 als unabhängiger, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Andorf in Oberösterreich gegründet) unterstützt wird. Bis heute wird von der Missionsrunde gesammelt, sortiert und verpackt. Ein Missionscafé während der Aktion erbringt den Erlös für den Transport. Gesammelt werden Kleidung, Bettwäsche, Geschirr und auch Fahrräder. Aus unbrauchbarer Kleidung werden Decken genäht, die wiederum gespendet werden. Bei den Sammlungen helfen inzwischen auch Flüchtlinge bei der Arbeit mit. Auch im Inland wurde geholfen, etwa den Hochwasseropfern der Jahre 2002 und 2013 oder anlässlich der großen Flüchtlingswelle. Drei Monate lang wurde ein Sammellager in der örtlichen Stockschützenhalle errichtet. Vor allem Kleidung, aber auch Babybedarf, Decken und Hygieneartikel wurden gesammelt, sortiert und anschließend in verschiedene Flüchtlingslager transportiert. Spenden, die für die Flüchtlinge nicht benötigt wurden, wurden später für ORA verpackt. Auch persönliche Besuche und Arbeitseinsätze bei Sr. Inigo Paula Öller sind erfolgt.

 

Fotos: Missionstelle der Diözese Linz