Ameisberg- Die Aussichtswarte

Die Warte

Auf einer Seehöhe von mehr als 940 m ist die Aussichtswarte am Ameisberg die höchste Erhebung zwischen Donau und Böhmerwald. Das Turmplateau mit seinen 24 Metern ist über 131 Steinstufen erreichbar.

Die erforderlichen Steine zum Turmbau wurden etwa 150 Meter östlich des Turms von einem Felsen gebrochen. Am 23. September 1903 wurde das Richtfest gefeiert und im Jahre 1904 konnte das Schutzhaus eröffnet werden.

Der mächtige Granitrücken auf dem die Warte errichtet wurde, ist der östliche Ausläufer des Bayrischen Waldes. Die Bezeichnung "Ameisberg" wurde schon sehr früh von den Bewohnern der Umgebung geprägt. Durch seine markante Kegelgestalt wird der Berg mit einem Ameishügel verglichen.

Der Vater der Aussichtswarte ist der Pfarrer von Putzleinsdorf Norbert Hanrieder (1874 - 1913). Bei einer Wanderung mit einem Bauern aus Hohenschlag, ließ er diesen von einer hohen Fichte aus den Rundblick prüfen. Nun wurde die Idee einer Warte mit Unterstützung des Lembacher Bezirksrichters Hofrat Dr. Moritz Scheibl umgesetzt.


Öffnungszeiten

2017 geschlossen!

Der Besuch durch Schulklassen ist möglich, Anmeldung per Mail: info@ameisberg.com


Kontakt

AMEISBERGWARTE
Aussichtswarte und Café-Gasthaus

Inhaber: M. Kneidinger
Hohenschlag 17 (Am Gipfel des Ameisberg)
A-4152 Sarleinsbach / Atzesberg
Tel.: +43 (0) 664 / 250 57 85
info@ameisberg.com
www.ameisberg.com